Freitag, 4. Juli 2014

„inundumundumherum“ im Kunstverein Arnsberg



„inundumundumherum“– unter diesem Titel eröffnete am vergangenen Freitag eine Gruppenausstellung in den Räumen des Kunstvereins. Aber nicht etwa in Ulm, sondern in Arnsberg versammelten sich um 19 Uhr viele Interessierte um etwas über die ganz besondere Verbindung zu erfahren, die sich hinter den hier exponierten Werken und der Stadt Arnsberg verbirgt. Denn die künstlerischen Produktionen wurden entweder extra für eine Ausstellung in Arnsberg konzipiert oder sind nach einem Aufenthalt in der Stadt entstanden. Nicht wenige dieser Kunstwerke wurden in anderen Ausstellungsorten gezeigt, in Katalogen abgebildet oder in Zeitschriften besprochen. Dieser wichtige Umstand, der zeigt, dass Arnsberg über die heimischen Grenzen hinaus eine künstlerische Bedeutung zukommt, soll nun in das Gedächtnis der Besucher gerufen werden. Neben Arbeiten, die lange nicht gezeigt wurden, stehen auch Werke zur Schau, die nun erstmals, noch dazu in diesem besonderen Kontext, vorgestellt werden. Gemeinsam werfen sie die Fragen auf: Haben diese Arbeiten noch Jahre nach ihrer Entstehung eine Wirkung für uns in der Stadt und wenn ja, welche? Und was entsteht, wenn solche Werkansätze sich gemeinsam in einer Ausstellung wiederfinden?


Jimmie Durham
Self-Portrait with Black Eye and Bruises
2006 Arnsberg


Ausstellende: Ulf Aminde, Ayreen Anastas & Rene Gabri, Peter Bormann, Nine Budde, Burghard, Chiarenza & Hauser, Jimmie Durham, Daniel Knorr, Mariusz Kruk, Heimo Lattner, Dan Perjovschi, Erich Reusch, Thomas Ruff, Yorgos Sapountzis, Andreas Karl Schulze, Hadas Tapouchi, Raul Walch

Die Gruppenausstellung läuft bis zum 17. August 2014.

Interessierte sind herzlich in den Kunstverein Arnsberg, Königstr. 24 / Neumarkt, eingeladen.
Öffnungszeiten: Mi-Fr 17:30-19 Uhr, So 11-15 Uhr und nach Vereinbarung.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen