Dienstag, 30. August 2011

Promenadenmischung am Mittwoch Abend

Premiere: Mittwoch „Promenadenmischung“ im Kunstsommer

Im Laufe der Zeit hat die alljährliche stimmungsvolle Kunstsommer-Zeltstadt auf der Promenadenwiese am Ruhrufer ein beachtliches Ausmaß angenommen. Als letzter Promenadengast verblieb nach Beendigung des fordernden Tagwerks in den Workshops in schöner Regelmäßigkeit leider oft nur der Wachmann. Schade, eigentlich.
Das soll sich heuer ändern, denn der Kunstsommer möchte die Promenade am Mittwoch, den 31.08.2011, ab 19:00 Uhr immerhin einen Abend lang mit einer fantasiereichen und stimmungsvolle Veranstaltung aus ihrem Dornröschenschlaf erwecken; wenn man so will „aufmischen“.


Rascheln im Unterholz, Wispern im Gebüsch. Behutsam leise regt sich etwas zwischen den Ästen. Und schließlich tauchen sie auf in all ihrer Pracht und Schönheit: die mysteriösen Elfen, angeführt von Pan, dem Hirtengott. Mit magischer Flöte und tanzender Anmut werden sie die Menschen verzaubern und einen bunten Abend voller Wunder eröffnen…


Im Zelt wird Sabine Höcker eine mythische Lesung halten. Sie präsentiert die Werke „Das Unendliche Licht“ von Thomas Finn, „Mondfeuer“ von Donna Gillespie und „Die Nebel von Avalon“ von Marion Zimmer Bradley.

Draußen wird der Schmied Bernd Bannach nach Einbruch der Dunkelheit die Glut anheizen und den Hammer schwingen, um nach alter Handwerkstradition Eisen zu formen. Wenn dann im Dunkel der Nacht die Glut ihre Hitze verströmt, die Funken sprühen und der Hammer auf den Amboss kracht, werden alle Sinne angesprochen.


Auch eine Feuershow ist Bestandteil des Abends. Gekonnt inszeniert, ziehen die feurigen Artisten den Betrachter in ihren Bann und stellen damit eine passende Ergänzung zur Funken stiebenden Schmiedekunst dar. Die Ruhr, die direkt an der Ort des Geschehens vorbeifließt, wird mit ihren abwechselungsreichen Lichtreflexionen des vielbeachteten „ruhrlicht“-Projekts ihr Übriges zur Aura des Abends beitragen.

Umrahmt wird der Abend durch musikalische Beiträge, Ort und Anlass angemessen. Man darf gespannt sein.

Und wenn dann inmitten all dieser Wundersamkeit plötzlich, wie aus dem Nichts, eine Elfe auftaucht, dann wird sich der ein oder andere vielleicht verwundert die Augen reiben... . Willkommen also zur ersten „Promenaden-Mischung“ im Kunstsommer!

Der Eintritt ist frei. Für Speis und Trank sorgt das Team von Dietmar Wosberg.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen