Mittwoch, 11. August 2010

Spaß hoch 4 bei der „Open-Air Comedy-Mixed-Show“ im Kunstsommer


Nach der gelungenen Premiere im letzten Jahr gibt es mit freundlicher Unterstützung der KulturSchmiede auch beim 14. Kunstsommer wieder eine „Open-Air Comedy-Mixed-Show“ im Hof des Sauerland-Museums. Und weil es so schön war, geht Samstag, den 21. August ab 15 Uhr wieder alles umsonst und draußen über die dortige Bühne.

Zu sehen gibt es dieses Mal mit Achim Knorr ein bekanntes Gesicht aus dem Vorjahr, zu dem sich 3 neue Gesichter gesellen werden. Als da wären Marius Jung, Ramona Schukraft und Matthias Seling. Alle zusammen und jeder für sich sind in ihrem Metier überaus erfolgreich, zum Teil Preis gekrönt und aus TV-Formaten wie dem Quatsch Comedy Club, Nightwash oder dem Fun(k)haus nicht mehr wegzudenken.

Marius Jung mag Musik. Er mag Konzerte. Und er mag Comedy. Und Plaudern. Am meisten mag er es, wenn er selbst der Urheber ist. Also macht er in seinem Programm das Beste draus: eine gelungene Mischung. Und die lädt ein zum Lauschen, Mitgrooven und Lachen. Parallel dazu wird er seine Mitstreiter und das Publikum kongenial durchs Spaßprogramm lotsen.

Ramona Schukraft zäumt mit ihrer kultigen Bühnenfigur Sybille Bullatschek ihr Paradepferd auf. Sie ist Altenpflegerin mit Leib und Seele. Sie weiß über alles und jeden im Heim Bescheid. Und ihr persönlicher Soundtrack zum Heimalltag stammt – na, klar - von PUR. Unterm Strich schafft sie immer den Spagat zwischen guter Unterhaltung und dem sensiblen Thema der Altenpflege. Volle Pflegekraft voraus!

Waschechter Österreicher, Wahl-Kölner, Rock’n’Roller und formidabeler Comedian: Wenn er ein Auto wäre, würde man sagen „Matthias Seling hat richtig was unter der Haube“. Er ist nicht nur ein scharf(züngig)er Beobachter unserer Zeit, sondern ist ganz vorne dabei, wenn es darum geht, sie gekonnt witzig, intelligent und trotzdem charmant auf’s Korn zu nehmen.

Für Achim Knorr stand früh fest: Ich werde Rockstar. Schnell fand er dann aber heraus, dass man ihm die Rolle des humorigen Comedians viel eher abkauft (als Beleg dafür mag der Prix Pantheon Publikumspreis herhalten). Was ihn aber nicht daran hindert, Musik zum tragenden Element seines Stand-Ups zu machen. Als Stadtneurotiker ist er mitten unter uns lässt uns augenzwinkernd an seiner Sicht auf die Kleinigkeiten und Ungereimtheiten des Alltags teilhaben.

Mit seinen zwei Auftritten im Kunstsommer – und man darf unterstellen, dass auch der diesjährige ein überaus kurzweiliger werden wird – hat es sich Achim Knorr zudem redlich verdient, sein neues Solo „Rebellion in Zimmerlautstärke“ am 17. September in Farbe, Stereo und voller epischer Breite in der KulturSchmiede zu präsentieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen