Mittwoch, 11. August 2010

Der Westen berichtet: Die Kunstsommer Highlights 2010

Quelle: derwesten.de

Viel spannende Kultur (fast) zum Nulltarif

Arnsberg, 11.08.2010, Oskar Eichhorst

Arnsberg. Eine geniale Idee sei es seinerzeit gewesen, die Ergebnisse der Kunstsommer-Workshops in einem Festival der Künste der Öffentlichkeit zu präsentieren, sagte Bürgermeister Hans-Josef Vogel gestern bei der Vorstellung des Festival-Programms 2010.

In 14. Kunstsommer-Jahren habe sich das Festival längst zu einem eigenen Format entwickelt, das nunmehr in nur elf Tagen über 50 Kulturveranstaltungen präsentierte. Ein Mammut-Programm, das, so Vogel, ohne private Sponsoren undenkbar wäre. So dankte er gleich zu Beginn 18 heimischen Firmen für ihre Unterstützung.

Zu den Sponsoren gehört erstmals aber auch die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, denn das Festival der Künste kann gleich zur Eröffnung einen Höhepunkt präsentieren. Direkt von einem dreiwöchigen Gastspiel auf der Expo in Shanghai kommt die Schweizer Gruppe „Xala“ nach Arnsberg, um im Klosterhof das größte begehbare Xylophon der Welt zu präsentieren. Andreas Witte vom Kulturbüro erwartet einen fulminanten Auftakt, wenn Musiker und Tänzer ihr Instrument mit Flamencoschuhen und Stöcken bearbeiten.

An den beiden folgenden Abenden wird der Spannungsbogen mit Konzerten auf der Open-Air-Bühne auf dem Neumarkt hoch gehalten. Für den Freitag hat Witte für ein „erwachseneres“ Publikum die altbewährte Pee Wee Bluesgang und Soul-Legende Edo Zanki mit seiner neuen Band verpflichtet. Eher das jüngere Publikum begeistern sollen am Samstag Al Jawala mit Balkan-Beats und YeoMen, die Weltrekordhalter im Techno-Acapella, die am Nachmittag auch ein offenen Workshop anbieten, „egal ob für 20 oder 2000 Teilnehmer“.

Twitter-Botschaften auf Segelflugzeug

Übers Internet seien schon Anfragen aus ganz Deutschland im Kulturbüro angekommen, ob es für die Konzerte noch Karten gebe, berichtet Kathrin Ueberholz, dabei sei es doch das Tolle am Festival, dass die Open-Air-Konzerte kostenlos sind.

Drei Euro Eintritt kostet dagegen das Open-Air-Kino, dafür gibt es dann aber auch Decken, falls es im Klosterhof abends um 21.30 Uhr zu kalt werden sollte. Gezeigt werden „Edward mit den Scherenhänden“ passend zum Kunstsommer-Motto „SchnittStellen“, „Babettes Fest“ sowie „2001 - Odyssee im Weltraum“ als Einstimmung auf den Flugstart des „Museo Aero Solar“. Neben dieser Ballon-Aktion - wir berichteten mehrfach - wird der Kunstsommer ein weiteres Mal in die Luft gehen. Am ersten KuSo-Sonntag können die Besucher auf dem Neumarkt ihre Twitter-Botschaften (max. 140 Zeichen) in Sprechblasen auf einem Segelflugzeug platzieren, das dann eine Woche später in den Himmel steigen wirde.

Insgesamt soll dieser erste Sonntag des Kunstsommer den Charakter eines Familien-Sonntags haben - vom Jazz-Brunch über Pflastermaler-Aktionen und Improvisationstheater bis zum Open-Air-Tango. Auch ein ironischer Rückblick auf den regnenden Wunderbaum im Kunstsommer 2009 ist geplant.

„Bunt, spannend und spontan“

...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen